Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
31. Juli 2014 4 31 /07 /Juli /2014 13:56

Die Insel ist wirklich unglaublich schön.......................

 

DSC04818.JPG DSC02923.JPG

 

DSC03635.JPG IMG-20140601-WA0002.jpg

 

DSC04871.JPG

 

Doch egal wie herrlich es hier auch ist.................ich freue mich auf meine HEIMAT

 

herzlichst eure Ulla

Repost 0
Published by Mein Lila Hut
Kommentiere diesen Post
15. Juni 2014 7 15 /06 /Juni /2014 08:28

Auf unserer Toodoo-Liste steht,DSC03834

Sonnenaufgang
auf Langeoog und heute Morgen war es dann
wirklich und wahrhaftig so weit.


Gestern haben Claudia und ich uns noch darüber
unterhalten, bei welchem Wetter wir morgen früh
zum Sonnenaufgang radeln wollten. Während unserer emsigen Diskussion, mussten wir beide plötzlich herzhaft lachen.


Warum wohl?


Klar, genau, wir wägten schon wieder ab undDSC03827.JPG
suchten potenzielle Ausflüchte, um dem
frühmorgentlichen Aufstehen, eventuell
entfliehen zu können.


Nix da, wir fahren……………es sei denn es regnet aus Eimern.


Das haben wir dann auch wirklich so gemacht. Elvis, meinem Schweinehund, habe ich es strikt untersagt auch nur einen Mucks von sich zu geben. Ich muss ziemlich streng gewesen sein, denn er hat es nicht gewagt sich zu äußern.
Braver Elvis, gut gemacht!


Eins darf ich euch allen sagen, es lohnt sich den Bobbes mal so früh aus dem Bett zu heben, um sich in die erwachende Natur zu begeben. Es war ein absolut unvergleichliches Erlebnis.


Aufstehen 4.15 Uhr, Katzenwäsche, Zähne putzen, Fotoapparat schnappen und los geht es.


Alles ist ruhig. Wir sind ganz alleine und genießen diese Einsamkeit  in vollen Zügen, wir kosten förmlich jede Sekunde aus.
Die unterschiedlichsten Vögel zwitschern in den verschiedensten Tonarten und Lautstärken. Entenfamilien watscheln in aller Seelenruhe über die Straßen und aus jedem Gebüsch scheint ein Hase zu hoppeln.


Über der Insel liegt ein rötlicher Schimmer und es schaut mystisch und in einem gewissen Maße, geheimnisvoll aus. Die Luft ist zwar frisch, aber sehr angenehm. Warm und weich, streichelt sie über unsere Haut.


Zwei Herzen, hüpfen nur so vor Freude, wir singen, lachen und scherzen, denn jetzt gehört dieser eindrucksvolle Zauber hier, nur uns ganz alleine.

5.05 Uhr, geht die Sonne eindrucksvoll über dem Meer auf und wir sehen, wie die Sonne den Himmel ganz vorsichtig küsst.

 

DSC03842   DSC03859.JPG


Dieses Gefühl ist herrlich, grandios und unbeschreiblich………..stehen, sehen, staunen. Das Rauschen des Meeres in unseren Ohren, die Augen andächtig und ehrfürchtig zum Himmel.
Dankbarkeit, Freude und ein tiefes Glück durchströmen mich. Ich bin ganz bei mir und geniese jeden Augenblick mit Hingabe.
Auf der anderen Seite scheint noch der Mond, fast rund und voll. Ein Himmelsspektakel und wir dürfen daran teilhaben. DANKE!


Nach diesem beeindruckenden Erlebnis, radeln wir noch etwas über die Insel, wir warten darauf dass ein Kaffee öffnet und wir den Tag mit einem leckeren Frühstück gebührend feiern können.


So ein Erlebnis wünsche ich euch allen. Es lohnt sich so den Tag zu begrüßen und wir haben uns fest vorgenommen, dass wir das am Wochenende immer wieder erleben werden.


Carpe diem……………..ich habe mir den Tag gepflückt!

 

Herzlichst eure Ulla

 

DSC03718.JPG

 

DSC03838  DSC03863.JPG

Repost 0
Published by Mein Lila Hut - in Liebe - Gück - Freude
Kommentiere diesen Post
13. Juni 2014 5 13 /06 /Juni /2014 09:14

Gestern wäre meine Oma Hedwig 100 Jahre alt geworden. Ulla-0001.jpg
Seit ihrem frühen Tod, sind 46 Jahre vergangen.


Damals ist für mich eine ganze Welt zusammengebrochen.
Ich haderte mit Gott und der Welt. Ich verstand überhaupt nichts und fühlte mich von ihr verlassen. Ein Leben ohne meine geliebte Oma konnte und wollte ich mir einfach nicht vorstellen.


Damals war ich gerade 10 Jahre alt.  Stumm, still und völlig erstarrt stand ich vor ihrem aufgebahrten Leichnam. Als Abschiedsgeschenk habe ich ihr mein allerschönstes Sammelbildchen, einen Engel im glitzernden blauen Kleid, in den Sarg gelegt.  Der Engel sollte sie beschützen und auf ihrem Weg in den Himmel begleiten.


Meine Oma liebte Kinder über alles, sie konnte so viel Spaß und Freude verbreiten und alle Kinder waren liebend gerne in ihrer Nähe. Daher war es für uns alle schrecklich, aber auch zugleich tröstlich, dass ein kleiner Junge aus dem Dorf, neben ihr in der Leichenhalle aufgebahrt wurde.
Ich habe mir jedes Mal, wenn die Trauer mich völlig aufzulösen drohte, vorgestellt, dass meine Oma sein Schutzengel sei und somit auserkoren war, ihn in den Himmel zu begleiten. Diese Vorstellung konnte meine Trauer, meinen Schmerz und mein Unverständnis etwas lindern.


Ich war ihr erstes Enkelkind und somit für sie etwas ganz besonderes. Sie hat mich immer liebevoll, ihr „erstes Geburtsenkelchen“ genannt. Gegenüber den anderen Enkeln, hatte ich allzeit einen Sonderstatus. Sie schenkte mir eine ganz besondere Aufmerksamkeit, sie war immer für mich da und ich stets in ihrer Nähe.

Mit 5 Jahren sind wir in den Geburtsort meines Vater gezogen, für mich war es die Hölle, wie sollte ich ohne meine Oma leben? Ohne ihre Nähe, ihre Wärme, ihr Verständnis? Mama hat mir später einmal erzählt, dass ich als ganz kleines Kind zu Oma, Mama gesagt habe und zu meiner Mama, Mag. Das war für meine Mama sicher bitter, doch es erklärt auch diese tiefe Liebe und Verbundenheit zu meiner Oma.

Noch heute kann ich sie sehen, riechen und fühlen, sie ist immer bei mir. Sie ist mein ENGEL der mich im Leben begleitet, sie beschützt und behütet mich.


Noch heute spüre ich die Wärme und die Kraft ihre Arme, sie haben mich stets gehalten und getragen, sie war einfach immer präsent.


Noch heute höre ich ihre rauchige Stimme, wenn sie mir am Abend ihre selbst erfundenen Geschichten ins Ohr geflüstert hat. Dabei läuft mir noch heute ein wohliger Schauer über den Rücken und ich fühle mich geborgen, aufgehoben und sicher.

Noch heute, sehe ich ihr warmes, weiches Lächeln und das blitzen ihres Goldzahnes.


Noch heute habe ich ihre Geschenke, die Puppen, den kleinen Pelzkragen, selbst die scheußlichen Strumpfhalter die sie mir mal geschenkt hat. Dafür hätte ich sie damals auf den Mond schießen können, die Dinger haben mir echt Kummer bereitet. Alle Jungs in der Schule hatten es sich zum Spaß gemacht, mir jeden Tag den Rock hochzuheben, um dieses Prachtexemplar zu bestaunen. Nicht zu vergessen die einzigartige rote Unterhose mit den schwarzen Rosen drauf, ein echte Hingucker, aber doch nicht mit 9 Jahren. Das war für mich eine absolute Qual, aber es half alles bitteln und betteln nix, ich musste dieses fürchterliche Teil anziehen.


Noch heute sehe ich meine ersten weißen Lackschuhe mit Absatz vor mir, auch ein Geschenk von ihr. Ich hatte sie mir so sehr gewünscht und natürlich hat mir Oma diesen Wunsch erfüllt. Mit diesen Schuhen bin ich dann regelmäßig am Sonntag in der Kirche ausgerutscht und in die Bank geflogen. Die Sohlen waren so glatt, dass ich immer und überall damit auf dem Hintern gelandet bin. Einmal wurde ich sogar von einem Sportwagen angefahren. Mein Bruder und sein Freund hatten mich gejagt und ich lief so schnell ich mit meinen Absatzschuhen rennen konnte.
Das Auto konnte ich durch die Kurve nicht sehen, ich rutschte aus und lag plötzlich bis zum Hals unter dem Wagen. Da hättet ihr Oma mal in Aktion erleben können.  Das war das erste Mal, dass ich sie so völlig unkontrolliert erlebt habe. Anstatt mich zu trösten, denn der Schreck hatte mich fast ohnmächtig gemacht, prügelte und beschimpfte sie mich durch das ganze Dorf.
Mein Opa musste sie beruhigen und mich aus der Schusslinie nehmen, Oma war wie von Sinnen. Ich habe lange gebraucht um zu verstehen, dass sie aus der übergroßen Sorge heraus so gehandelt hatte. Natürlich hat sie sich so in die Vision hinein geschaukelt, dass mir etwas Schlimmeres hätte geschehen können.


Noch heute, tauche ich mit großem Genuss, mein Butterbrötchen in den Kaffee, dass durfte ich nur bei ihr. Mama bekam regelmäßig die Krise, sie fand es einfach nur eklig.

 

Noch heute erinnere ich mich an unsere geheimen Gespräche, sie malte sich immer meine Hochzeit aus. Feierlich, pompös und mit einem wunderbaren, verständnisvollen Mann an meiner Seite.
Sie freute sich schon auf ihre Urenkelkinder und erzählte mir was sie alles mit ihnen unternehmen wollte. Wie stolz wäre sie auf meine Tochter gewesen, wie sehr hätte sie sie verwöhnt und geliebt. Nach Veras Geburt habe ich mir immer ihr strahlendes Gesicht vorgestellt. Ihr Lächeln und das blitzen ihres Goldzahnes................

 

Oft erwische ich mich bei der Vorstellung wie mein Leben, mit ihr an meiner Seite, wohl verlaufen wäre. Sicher ganz anders, doch das ist reine Spekulation und tut mir nur im Herzen weh. Ob es besser oder schlechter gelaufen wäre, wer weiß das schon? Es ist wie es ist.....

 

Es sind die "kleinen Geste der Liebe", die mich immer an dich erinnern werden und dich für mich unsterblich machen.


Liebe Oma, ich danke dir für die 10 Jahre die ich mit dir teilen durfte. Die es mir erlaubten in deinen Armen zu liegen, deine Stimme zu hören und den Duft deiner Haut einzuatmen.
Es ist die Liebe die ich an meine Tochter Vera weitergeben darf und ich wünsche mir von Herzen, einmal so eine wunderbare Oma zu werden, wie du es für mich warst.

 

Herzlichst Deine Ulla

Repost 0
Published by Mein Lila Hut - in Liebe - Gück - Freude
Kommentiere diesen Post
10. Juni 2014 2 10 /06 /Juni /2014 08:41

Mit großem Bedauern stelle ich fest, dass auch mich die IMG-20140601-WA0001
digitale Welt schon in großem Maße in ihren Fängen

hält............das ich viele Stunden meines Lebens verpasse, weil ich oftmals online bin.

 

Dort wo keine Hand die meine hält, dort wo niemand meine Tränen sieht, dort wo die meisten sich nur von ihrer besten Seite zeigen.

Das Leben findet dort statt wo Menschen sich begegnen, sich spüren, sich sehen, sich riechen, sich kennenlernen.................was schenken wir unseren Kindern, was leben wir ihnen vor?


Schaut euch dieses Viedo an und fangt BITTE an zu verstehen........ICH AUCH!

 


 

Video link


Repost 0
Published by Mein Lila Hut - in Weisheitsgeschichten
Kommentiere diesen Post
27. April 2014 7 27 /04 /April /2014 08:52


 Als Kind hatte ich unermesslich viele überwältigende Träume, ullakind

atemberaubende Illusionen,  eine mitreißende Fröhlichkeit und ein herziges Gemüt.
Doch mit zunehmenden dem Alter wurde mir gesagt, dass das Leben ein Kampf ist. Dass, wenn die Vögel am Morgen zwitschern, sie am Abend von der Katze gefressen werden. Sprich, es lohnt sich nicht sich zu freuen, denn danach herrscht das blanke Chaos und ich stürze in die Tiefe.
Von da an verlor ich, nach und nach, all diese wundervollen Eigenschaften an die Angst, die Sorge, die Not, den nackten Existenzkampf.


 Als Kind war ich rappeldünn, ich aß nur dann wenn ich Hunger hatte und bewegte mich ständig. Es hat mir eine gigantische Freude bereitet mit Freunden Gummitwist zu hüpfen, Rollschuhe zu laufen, oder im Tümpel zu schwimmen, obwohl der voll mit Blutekeln war.
Doch mit zunehmendem Alter begann ich aus Frust oder Langeweile zu essen. Mein Körpergewicht stieg stetig an und der Depri war vorprogrammiert.
Von da an begann ich meinen Bewegungsdrang  einzuschränken und ich zog es vor die Kühlschranktür zu öffnen, den Flaschenöffner zu bedienen und ab und an eine Runde mit dem Auto zu drehen.

Als Kind habe ich mich geliebt wie ich war, ich fand mich großartig, wundervoll und betrachtete mich als etwas ganz „besonderes“. Ich liebte meinen Körper genau und betrachtete mich gerne von allen Seiten im Spiegel.
Doch mit zunehmendem Alter wurde mir gesagt das meine Beine zu dünn, meine Nase zu dick, meine Brüste zu winzig und mein Hirn voller Gespinste wäre.
Von da an begann ich mich ständig selbst zu kritisieren, alles was ich tat zu bemängeln,  ich nahm mich selbst auseinander,  verurteilte und beurteilte, machte mich klein und wertlos.


Als Kind habe ich gespielt, mich verkleidet und mir mein Leben in den schillerndsten Farben ausgemalt. Ich war die Prinzessin und der Prinz kam auf seinem weißen Schimmel geritten, um mich in sein Reich zu führen und um mit mir glücklich zu sein.
Doch mit zunehmendem Alter, verschwammen all meine prächtigen Farben und wechselten  ständig zwischen grau und schwarz. Der Prinz kam mit einem roten Golf und stürzte mich in ein Tal voller Tränen, Trauer und Unverständnis.
Von da an verlor ich den Glauben in die Liebe und an das Glück zu zweit.


Als Kind stellte ich mir vor ich hätte Flügel, ich wäre frei und könnte, wann immer ich wollte sie ausbreiten Adlerund davon fliegen. Ich fühlte mich frei und schwerelos.
Doch mit zunehmendem Alter, habe ich mir meine Flüge stutzen lassen oder, ich habe es selbst getan.
Von da an wurde vieles schwer wie Blei und bedrückend.


Als Kind habe ich in jedem Menschen das Gute gesehen, habe die Menschen als wunderbar, herrlich und großartig betrachtet. Ich habe sie respektiert und akzeptiert wie sie waren.
Doch mit zunehmendem Alter wurde mir beigebracht die Leute nach ihrem Äußeren, ihrer Sprache, ihrer Herkunft und ihrem Tun zu beurteilen. Ich fing an zu werten, zu kritisieren, sie anzugreifen, herunterzumachen, zu zerpflücken.
Von da an verlor ich diese wundervolle Gabe jeden Menschen so zu akzeptieren und zu respektieren wie er ist.


Als Kind sprühte ich vor Leben, meine Augen strahlten und mein Lächeln kam aus meinem  tiefen, reinen Herzen.
Doch mit zunehmendem Alter verblasste das Leuchten in meinen Augen und das Lächeln meiner Lippen erreichte nicht mehr mein Herz.
Von da an habe ich die Mauer um mein Herz Jahr für Jahr höher gezogen und habe meine wahren, ehrlichen Gefühle und Bedürfnisse tief versteckt.


Als Kind plapperte ich liebend gerne drauf los und ließ die Menschen wissen was ich fühlte und dachte. Worte waren für mich unendlich wichtig, denn damit konnte ich meine Emotionen ausdrücken.
Doch mit zunehmendem Alter wurde mir fortwährend gesagt, das Reden Silber und Schweigen Gold bedeutet.  Dass ich mein Herz nie auf der Zunge tragen sollte, das würde mich verletztlich und angreifbar machen.
Von da ab begann ich mich selbst und alle anderen Menschen zu belügen und zu betrügen. Ich vermied es meine wahren, echten Gefühle zu offenbaren und sagte nur noch das, was ich glaubte, das sie hören wollten.


Als Kind schien für mich immer die Sonne, doch mit zunehmendem Alter ließ ich es mehr und mehr zu, dass sich mein Himmel verdunkelte.


Jetzt, mit über 50 Jahren, beginne ich, mal wieder, mir mein Leben neu zu gestalten. Ich schiebe die düsteren IMGP1561Wolken von meinem Himmel und lasse die Sonne wieder in meinem Herzen erstrahlen.


Ich beginne neu, denke positiv und fülle meine Zeit mit LEBEN.


Jeder Tag zählt und egal wie alt du bist, es lohnt sich immer neu zu beginnen. Anders zu denken und zu fühlen, sich des Lebens zu erfreuen und FÜNFE mal GERADE sein zu lassen.


Egal ob es regnet, stürmt oder schneit…………die Sonne kommt immer wieder.

 

Herzlichst eure Ulla

Repost 0
Published by Mein Lila Hut - in Weisheitsgeschichten
Kommentiere diesen Post
20. April 2014 7 20 /04 /April /2014 08:24

Affirmation6

 

Seit langem spüre ich ganz tief in mir drinnen eine Art Bremse. Irgendetwas ist da, dass mich nie das tun lässt was ich mir vorgenommen habe.
Elvis, mein Schweinehund? Ich finde es gemein ihm immer die Schuld dafür zu geben wenn ich keinen Bock auf etwas habe. Er ist ein treuer Gefährte und sicher hält er mich ab und an von etwas ab, doch wo bleibt da die Verantwortung die ich für mich und mein Leben SELBST DSC00418trage?


In den letzten Jahren spüre ich ganz vehement, dass ich auffallend oft und gerne die Schuld von mir schiebe und einen Sündenbock suche.
Dieses Phänomen ist unglaublich weit verbreitet und klopft sicher auch gelegentlich an deiner Tür, oder?


Meine Sündenböcke heißen „Elvis der Schweinehund“ und der „Fürst meiner Finsternis“. Die beiden Ärmsten kriegen unaufhörlich ihr Fett ab und ich ziehe ihnen verbal vielfach das Fell über die Ohren.


Bis vor Kurzem beruhigte ich mich immer selbst, da ich ja für meine Bequemlichkeit und auch meine gelegentliche Faulheit, Sündenböcke hatte die ich dafür verantwortlich machen konnte.

Auch heute Morgen ging es mir so. Großspurig hatte ich mein Comeback angekündigt und jetzt gammele ich hier rum und suche nach passablen Möglichkeiten vor meiner eigenen Ankündigung zu flüchten.


Dieses Fluchtprogramm ist bei mir schon in die allerkleinste Zelle vorgedrungen und besteht nun hartnäckig auf ihrem Recht.
Hilfe, was mache ich nur! Ich habe so viele Ideen zu schreiben, soviel Stoff den ich euch gerne mitteilen möchte, so viel was gesagt werden will. Doch plötzlich sind meine Gedanken, Gefühle und Ideen verpufft. Lösen sich auf, fallen auseinander, sind unauffindbar und schreien……..lass mich in RUHE!


Genau das ist der Punkt, sie wollen vermodern, vergammeln, sie stinken zum Himmel und wollen mich quälen. Sie freuen sich wenn es mir schlecht geht, wenn meine Laune den Nullpunkt erreicht hat und ich mich selbst zerfleische. Dann geht es ihnen gut, dann sind sie zufrieden.


Heute Morgen, da habe ich ihnen ein Schnippchen geschlagen, sie zuerst in Sicherheit gewogen und als sie sich am Ziel ihrer Träume glaubten, holte ich meinen PC raus und haue in die Tasten.


Geht doch……………………………

 

Ich wünsche euch Allen einen herrlichen, sonnigen Ostersonntag

 

Herzlichst eure Ulla      meinlilahutvonfrau

Repost 0
Published by Mein Lila Hut - in Weisheitsgeschichten
Kommentiere diesen Post
17. April 2014 4 17 /04 /April /2014 18:10

 

Da bin ich wieder!  2013-06-30 12-10-11 - MG 4495 (Copy)                                                              

Nach gefühlten hundert, endlosen Monaten deSelbstzweifels und der völligen Verwirrung, habe ich beschlossen meinen Blog wieder zu aktivieren.


Ich finde es durchaus wertvoll, euch ehrlich und aus tiefstem Herzen, aus den Freuden und den Mißständen aus meinem Leben zu berichten.


Von meinen beharrlich wiederkehrenden Tiefen, aber ebenso von meinen Ausflügen in die Höhen des Universums.
Vor allem deswegen, da ihr garantiert parallelen zu eurem eigenen Leben finden werdet. Ganz sicher werdet ihr hin und wieder schmunzeln, die Nase kräuseln oder die Stirn in Falten legen.


Ihr werdet sicherlich gewisse Erfahrungen selbst gemacht haben, oder ihr befindet euch ( wie ich ), mitten im Umbruch.


Ich persönlich liebe Geschichten die das Leben schreibt und jedesmal, wenn ich lese, wie schwierig es auch für andere Menschen ist, beruhigt und erleichtert mich das ungemein.
Mir wird bewußt das wir uns allesamt nach den gleichen Dingen sehnen……Liebe, Glück, Geborgenheit, Verständnis, Wohlstand usw.
Die Liste könnte jetzt unendlich fortgesetzt werden, das darf jeder gerne für sich alleine ergänzen.

In den letzten 2 Jahren ist viel über mich hereingebrochen. Ich habe schmerzlich einige persönliche Verluste erlitten. Tod von Familienangehörigen und Freunden, Job, Selbstwert, Selbstzweifel, Ängste in allen Bereichen meines Lebens.


So manches mal wußte ich keinen Ausweg mehr und habe mich selbst immer tiefer herab gezogen.
Dumm war nur, dass ich genau bemerkt habe in welche Richtung ich mich bewege und trotzdem habe ich es getan.  
Selbstzerstörerich habe ich mir mein eigenes Grab geschaufelt. Bin in genau die alten Latschen geschlüpft, die ich schon längst im Müll glaubte. An jedem Morgen den ich aufgewacht bin, habe ich mich gefragt….warum?


2011 habe ich mein erstes Buch publiziert, damals habe ich angenommen das mir nie mehr etwas passieren kann. Das ich stark, unerschütterlich, weise und über alles erhaben bin. Das ich die Erkenntnisse die ich im Laufe der Jahre gewonnen habe, bis ans Ende meiner Tage bewahren würde.


Geschisse Marianne, da hatte ich mich wohl arroganter weise ein kleines bißchen vertan. Nachdem ich dann 2 Jahre erfolgreich die Vogelstrausstaktik angewendet habe, bin ich so unsanft gelandet, dass mir heute noch der Schädel brummt.


Was ich mir in meinem gesamten Leben jedoch stets zu Gute gehalten habe ist, dass mir stets meinen unerschütterlichen Humor geblieben ist.

.

Ich lade alle ganz herzlich ein, an meinen Er-Lebnissen, Er-Kenntissen, Er-Folge und Miss-Erfolge der letzten beiden Jahre teilzuhaben.

In den nächsten Tagen werde ich hier auf meinem Blog für euch mein Herz öffnen und wahrheitsgetreu aus meinem Leben plaudern.


Es wird endlich wieder Zeit meinen "lila Hut" zu nehmen……………………..Lila Hut

 

Herzlichst eure Ulla

Repost 0
Published by Mein Lila Hut - in Weisheitsgeschichten
Kommentiere diesen Post
10. Januar 2014 5 10 /01 /Januar /2014 18:01

Jetzt gehört mein Leben mir
Meine Zeit auf Erden ist so kurz
Meine Sehnsucht bringt mich hierher
Was mir fehlte und was ich bekam

Es ist der Weg, den ich wählte
Mein Vertrauen liegt unter den Worten
Es hat mir ein kleines Stück gezeigt
Vom Himmel, den ich noch nicht fand

Ich will spüren, dass ich lebe
Jeden Tag, den ich habe
Ich will leben, wie ich es will
Ich will spüren, dass ich lebe
Wissen, ich war gut genug

Ich habe mein Selbst nie verloren
Ich habe es nur schlummern lassen
Vielleicht hatte ich nie eine Wahl
Nur den Willen, zu leben

Ich will nur glücklich sein
Dass ich bin, wie ich bin
Stark und frei sein
Sehen, wie die Nacht zum Tag wird

Ich bin hier
Und mein Leben gehört nur mir
Und der Himmel, den ich suchte
Den finde ich irgendwo

Ich will spüren
Dass ich mein Leben gelebt habe

 

Gabriellas Song

 


Repost 0
Published by Mein Lila Hut - in Inspiration
Kommentiere diesen Post
9. Januar 2014 4 09 /01 /Januar /2014 09:54

Die Freude im Leben, der Spass an dem was ich tue, ist für mich so wichtig wie die Luft zum atmen. Leider vergesse ich das ab und zu und verfalle in eine Art Lethargie.

Gut das es Freunde gibt, die mich dann unterstützen und aufbauen.................

 

In den letzten Monaten ist enorm viel auf mich eingeströmt und ich habe, mal wieder, so einiges erlebt.
Mir sind alte, sehr gut bekannte Verhaltensweisen an mir aufgefallen. Ich fühlte mich so richtig auf die Probe gestellt und habe mich in einigen Situationen stark an meine Kindheit und Jugend erinnert.

 

Die Lust zum Schreiben, um die Menschen daran zu erinnern, dass wir doch alle ähnlich gestrickt sind, ist mir völlig abhanden gekommen. Jedesmal wenn ich die Finger auf die Tastatur gelegt habe, mahnte mich meine inner Stimme..........lass es sein!

 

Ich habe brav auf diese Stimme gehört, doch jetzt ist Schluß damit.............ich glaube es war ELVIS, der sich hier so präsentt gezeigt hat.

 

Hinfort du Schweinehund, ab jetzt regiere wieder ICH................

 

Im-Leben-ist-wichtig-SPASS-zu-haben-.jpg

 

 

Herzlichst eure Ulla

Repost 0
Published by Mein Lila Hut - in innere Schweinehund
Kommentiere diesen Post
11. November 2013 1 11 /11 /November /2013 10:20

Mein Visionsboard


"Ich gestalte mir mein Leben"

 

 

 

visionboard.jpg

 

Wir alle habe Wünsche, Träume und Sehnsüchte, es wird höchste Zeit das sie in

 

Erfüllung gehen.

 

Ein Visionsboard oder Visionscollage, ist ein Plakat auf dem du bildlich all deine Wünsche und Träume festhälst. In die Mitte des Plakates klebst du ein Porträtphoto von dir, das Photo sollte eine positive Ausstrahlung haben. Danach stimmst du dich, in einer von mir geführten Meditaion, auf deine Wünsche und Ziele ein.
Vor deinem inneren Auge, läßt du alles entstehen, was du in diesem Leben für dich noch erreichen möchtest.
Du gehst ganz tief in dieses wundervolle Gefühl hinein und spürst was dir alles noch wichtig ist.

Nach der Meditaion, suchst du dir aus verschiedenen Zeitschriften alles aus, was dich bewegt, was dir gefällt und was dein Herz sich ersehnt.
Ordne deine Ziele nach deiner persönlichen Wichtigkeit. Fange möglichst mit dem Ziel an, dass am schnellsten zu erreichen ist und baue dann langsam auf. Du kannst dich für alles entscheiden, ausschneiden-aufkleben, malen oder schreiben. Nach dem du deine Ziele auf deinem Plakat aufgeklebt, gemalt oder geschrieben hast, werden wir gemeinsam in einer Meditation diese Wünsche verstärken.

Dieses Plakat, kannst du dann in deiner Wohnung aufhängen und es täglich mehrmals ansehen. Dabei ist es überaus wichtig, mit deiner Aufmerksamkeit ganz bewußt in das positive Gefühl zu gehen, alles schon zu besitzen. Dieses Gefühl kennst du sicher und du weißt das es grandios ist. Mit diesem Gefühl kannst du alles erreichen und genau das ist es, was ich mit dir gemeinsam erleben will.................laßt es uns TUN.


Wir, praktizieren ab sofort eine positive Realitätsgestaltung und ich bin der festen Meinung, dass wir zusammen alles schaffen werden.


Denn, GEMEINSAM sind wir STARK!

 

Herzlichst eure Ulla

 


 

Termin:    23.11.13

                 14.00-18.00 Uhr  im "Zentrum für neue Wege" 
                 56412 Montabaur  Koblenzerstr. 10


Kosten:    39 €


Bitte mitbringen.................              
bequeme Kleidung, warme Socken, eine Decke, ein Portraitphoto von dir, ein paar Magazine, Broschüren und Hefte mit Bildern, einen Klebestift und eine Schere.

Getränke, Wasser und Tee besorge ich.

 

Repost 0
Published by Mein Lila Hut - in Frauenseminare
Kommentiere diesen Post

Über Diesen Blog

  • : Blog von Ulla Seifert
  • Blog von Ulla Seifert
  • : Menschen jeden Alters zu helfen, ihr wahres ICH kennenzulernen, ihre Träume nicht nur zu träumen, sondern zu leben. Das Leben am Morgen mit einem Lächeln zu begrüßen und das Glück und die Lebensfreude in sich zu spüren.Solltest du dich angesprochen fühlen, abenteuerlustig sein, fünfe mal gerade sein lassen können, Neues erleben wollen und total neugierig auf ein Leben im Glück zu sein... dann komm mit und finde deinen Weg!
  • Kontakt

Links